Ostergruß von Pfarrer Michael Ott

Audiobotschaft von Pfarrer Michael Ott zu Ostern 2020. Bitte klicken Sie auf „Play“.

Jesus lebt.

Doch in diesem Jahr 2020 klingt die österliche Kunde irgendwie anders.
In den stillen, österlichen Gottesdiensten, ohne feiernde Gemeinde, braust nicht wirklich Jubel auf – rechte Freude will sich nicht einstellen.
Vielleicht müssen wir ein Fragezeichen machen: Jesus lebt?
Und finden uns mit einem Mal im Kreis der Apostel und der Frauen, die so recht nicht glauben wollen, was ihnen da verkündet wird.
Noch liegt die Last des Todes auf ihren Schultern, plagen sie sich mit einem Problem:
Wer könnte uns den Stein vom Eingang des Grabes wegwälzen?
Da muss ich an einen Text denken, auf den ich unlängst gestoßen bin:

 

WAHRHEIT

Ich war vierzehn, da sah ich,
im Holunder aß eine Amsel
von den Beeren einer Dolde.

Gesättigt, flog sie zur Mauer
und strich sich an dem Gestein
einen Samen vom Schnabel.

Ich war vierzig, da sah ich,
auf der geborstenen Betonschicht
wuchs ein Holunder.
Die Wurzeln hatten die Mauern gesprengt;
Ein Riss klaffte in ihr,
bequem zu durchschreiten.

Mit splitterndem Mörtel
schrieb ich daneben: „Die Tat
einer Amsel.“

Wolfdietrich Schnurre, Schriftsteller

 

Was das kleine Senfkorn Hoffnung doch vermag…

Auch wir fragen uns, wann wir wieder ins Leben dürfen, raus aus unseren Häusern und Wohnungen,
zurück zu den Menschen, Verwandten und Freunden –
zumal in diesen Tagen, da der Frühling mit Macht übers Land fegt:
Alles grünt und blüht.
Die Künstlerin Christel Holl bringt dies auf unserem diesjährigen Osterbildchen zum Ausdruck.
Zumindest die Schöpfung jauchzt.
Und kündet vom Sieg des Lebens über den Tod.
Flora und Fauna freuen sich.

Ich freue mich auch.
Denn: Jesus lebt.

Ich wünsche Ihnen / Euch und allen, die Euch am Herzen liegen, ein gesegnetes, hoffnungsvolles Osterfest 2020.

Pfarrer Michael Ott

Link zum Bild: https://www.klosterkunst.de/bildchen/bildchen-2-seitig/ostern/2677/jesus-lebt-die-schoepfung-jauchzt

Kommentare sind geschlossen.